Elemente einer Offensivtaktik im Fußball (1)Im Fußball gibt es sehr viele unterschiedliche Ansätze für ein erfolgreich offensiv gestaltetes Spiel. Grundsätzlich sollte eine Offensivtaktik stets von den Stärken der eigenen Mannschaft und der ihrer individuellen Spieler abhängig sein. In einem zweiten Schritt sollte man dann auch mit einfließen lassen, in welchem Bereich der Gegner seine Schwächen hat und inwiefern man diese zu seinen Gunsten ausnutzen kann.

Wie sieht das dann im Detail aus?

Zunächst sollte man einschätzen für wie stark man seine eigene Mannschaft im Bezug zur gegnerischen Mannschaft hält. Wenn man davon ausgeht, dass die generische Mannschaft der eigenen qualitativ deutlich Überlegen ist, so macht es beispielsweise wenig Sinn mit drei Stürmern zu operieren, da es zweifelhaft ist, ob man den Ball überhaupt bis zu diesen nach vorne gespielt bekommt. In einem solchen Fall würde es viel eher Sinn machen mit einem schnellen Stürmer zu spielen, welcher in entscheidenden Situationen auf den steil gespielten Diagonalball wartet und so zum Erfolg kommt. Dazu ist jedoch ein schnelles Umschaltspiel nötig. Das heißt, dass bei Ballverlust des Gegners unmittelbar die eigene Offensivaktion mit möglichst wenig Kontakten eingeleitet werden muss. Nur auf diese Weise ist es möglich den Gegner zu überraschen und kalt zu erwischen. Hält man seine eigene Mannschaft jedoch für die bessere so ist es sinnvoll über einen ballbesitzorientierten Kombinationsfußball zum Erfolg zu kommen. Daher hält man lange den Ball und wartet schließlich bis sich die entscheidende Lücke in der gegnerischen Defensive auftut. Verfügt man über große kopfballstarke Spieler, so macht hier auch insbesondere ein Spiel über Flanken und lange hohe Bälle einen Sinn.

Bildquelle: Free-ers @ flickr

Comments are closed.